Nordrhein-Westfalen

Verkehrspolitik

Verkehrspolitik in NRW

In einigen Bereichen wurden bereits Veränderungen zugunsten des umweltverträglichen Verkehrs erreicht, ohne dass man dies schon als "nachhaltig" bezeichnen könnte. So fahren in Deutschland so viele Regionalzüge wie noch nie: In NRW wurde das Angebot von 74,3 Mio Zug-Kilometern (1994) auf inzwischen 102 Mio Zug-Kilometern (2014) insgesamt deutlich ausgeweitet, die Nachfrage wuchs 1999-2012 sogar um 85 Prozent.

In vielen Städten, insbesondere jene, die auch als Mitglieder der landesweiten Arbeitsgemeinschaft Fußgänger- und Fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise (AGFS) aktiv geworden sind, wurde die Infrastruktur für den Radverkehr deutlich verbessert, und es fahren mehr Menschen mit dem Rad.

Demgegenüber ist die Kfz-Fahrleistung in NRW außerorts, also auf Autobahnen, Bundes-, und Landesstraßen und entgegen weit verbreiteter Vorurteile nach starken Zuwächsen noch in den 80er und 90er Jahren seit 2000 kaum noch gestiegen, zum Teil sogar rückläufig.

Schritte in Richtung Nachhaltigkeit auch bei der Finanzierung mit dem vom VCD NRW unterstützten Grundsatz "Substanzerhalt vor Neubau": So wurden gegenüber früheren Jahren die Mittel für den Erhalt der Landesstraßen mit 100 Mio EUR 2015 erhöht, die Mittel für Neubau auf 37 Mio EUR gesenkt.

Aachen-Düren, Radverkehr, Verkehrspolitik

Aktion zum zweiten Geburtstag des Radentscheids

Zwei Jahre Aachener Radentscheid! Vieles hat sich getan, aber vieles ist auch noch nicht auf dem Weg. Aus Anlass des "Geburtstags" findet am Mittwoch, 10. 11. um 16:30 Uhr eine Aktion vor dem Eurogress statt. mehr

Jährliche Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Dortmund-Unna Wann: Dienstag, 26.10.2021, 19 Uhr Wo: Kreisgeschäftsstelle der Grünen, Königswall 8, Dortmund mehr

Dortmund - Unna, Verkehrspolitik

Stadtfairkehr43: Vom Klimaprotest zur Klimapolitik?

Weitere Themen: Im Stundentakt in die Metropole? Wizz Air zieht ab: Flughafen in Bedrängnis Masterplan Mobilität: Dortmunds Weg der Verkehrswende Kreis Unna: Radverkehrskonzept im noch ausbaufähig Wallumbau: Einstieg in die autofreie City? Gefährliche Spielerei: App Traffic Pilot vorerst gescheitert Pop-up-Radwege in Dortmund nicht erwünscht H-Bahn: Keine Verkehrswende mit Technik aus den 70ern mehr

Köln, Verkehrsplanung, Verkehrspolitik

Anmerkungen zur Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“

Vor rund einem Jahr wurde die neue Kölner Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“ vorgestellt. In den nächsten Wochen soll das Dokument in den politischen Gremien behandelt werden, am 5. Oktober ist es ein Thema im Verkehrsausschuss des Stadtrats – der VCD Regionalverband Köln nimmt dies zum Anlass für die nachfolgende Stellungnahme. mehr

Hagen - Märkischer Kreis, Klimaschutz, Verkehrspolitik

Klima-Check Hagen

Die Hagener BT-Kandidaten stellten sich den Fragen des Hagener Klimabündnis. mehr

Bonn - Rhein-Sieg - Ahr, Verkehrspolitik

Interview mit Rainer Bohnet

In einem Interview sprach Rainer Bohnet, VCD-Kreisvorsitzender, über die verkehrspolitischen Forderungen seines Verbandes anlässlich der Bundestagswahl mehr

Bonn - Rhein-Sieg - Ahr, Bahn & Bus, Verkehrspolitik

VCD fordert beim Wiederaufbau der Ahrtalbahn die gleichzeitige Elektrifizierung

Die Ahrtalbahn wurde vollständig zerstört und muss komplett neu gebaut werden. Das ruft den Verkehrsclub Deutschland (VCD) auf den Plan. mehr

VCD: Das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz NRW ist ein wichtiger Schritt, aber die gesetzten Ziele brauchen einen konkreten Zeithorizont und ausreichend Ressourcen. mehr

Köln, Auto & Straße, Fußverkehr, Luftreinhaltung, Radverkehr, Verkehrsplanung, Verkehrspolitik, Verkehrssicherheit

Umzug der Wanderbaumallee in die Geisselstraße

Unser letzter Umzug ging wortwörtlich kinderleicht über die Bühne. Unter Einhaltung aller geltenden AHA-Regeln sind wir am 18.04. von der Glasstraße über die Subbelrather Str. und Körnerstr. In die Geisselstr./Ecke Vogelsanger Str. gewandert. mehr

Hagen - Märkischer Kreis, Verkehrspolitik

Fällt die Verkehrswende in Hagen aus?

In einem Kommentar zur Finanzlage der Stadt Hagen drückt WPWR-Redakteur Martin Weiske die Befürchtung aus, dass eingeplante Investitionen auf Grund der angespannten Finanzlage der Stadt nicht realisiert werden könnten. Zu diesen gefährdeten Planungen zählt er auch die sogenannte ‚Verkehrswende‘. mehr