Nordrhein-Westfalen

Verband, NRW, Auto & Straße, Fußverkehr, Pressemitteilung, Radverkehr, Verkehrspolitik
Dortmund - Unna

Aktion zum Park(ing-Day) in Dortmund

Parkplätze werden zu Parks. Parkplätze werden im öffentlichen Straßenraum kurzfristig umgewidmet und als grüne Oase bzw. Pflanzinsel, als Gastronomie- und Sitzfläche, Fahrradabstellfläche usw. genutzt.

Mehr als 60 % aller Flächen im Dortmunder Stadtgebiets sind Siedlungs- und Verkehrsflächen – und es werden täglich mehr. Schlimmer aber: wir verschwenden große Teile des Stadtraums für den Autoverkehr. Platz für Fußgänger, Radfahrer, Kinderwagen oder Gehhilfen bleibt oft kaum noch. Aufenthalts- und Spielflächen sind in dichten Innenstadtvierteln selten. Ist das gerecht? Auf einem Parkplatz könnten mindestens acht Fahrräder stehen, könnten sich mindestens acht Menschen an einem Tisch unterhalten, könnte eine schöne Grünfläche mit Sitzmöbeln entstehen. Viele Straßen sind nur gekennzeichnet durch fahrende und noch stärker parkende Autos – obwohl es trotzdem nicht weniger Parkplatzsorgen gibt. Ein Privat-PKW steht über 95% der Zeit ungenutzt herum, oft tage- oder gar wochenlang. Viele Autos könnten ebenso gut vollständig verpackt, zugeschnürt und eingelagert werden. Zeit zum Umdenken!

Alternative Antriebsformen sind wichtig für den Klimaschutz, neue Verkehrskonzepte für die schnelle und umweltfreundliche Mobilität. 25 % der CO2-Emissionen in Deutschland sind verkehrsbedingt und das leider – entgegen aller politischen Bekundungen – mit steigender Tendenz! Wir brauchen aber auch ein Umdenken darin, wie wir unsere Straßenräume nutzen und für wen. Ein E-Auto hat keinen geringeren Platzbedarf und ist auch nicht für alle erschwinglich. Wir brauchen sogar zusätzliche Ausstattung (Ladesäulen, Beschilderung) im Straßenraum. Wo bleibt der Platz für Menschen? Wo können wir „parken“, wo uns unterhalten und wo spielen? Aus der Stadt herausziehen ist keine Lösung – wir müssen Stadt anders gestalten und gemeinsam nutzen! Umdenken ist möglich und gleichzeitig das Erreichen von Stickoxid- und Feinstaub-Grenzwerten mit einer hohen Lebensqualität für alle Menschen.

„Erober dir die Straße zurück!“ ist das Motto des VCD (www.vcd.org/strasse-zurueckerobern), mit dem wir am internationalen Park(ing) Day teilnehmen. Und wir sind nicht allein: auch im Kreis Unna finden Aktionen unter Federführung des ADFC statt. Bereits seit 2005 gibt es diesen Aktionstag, an dem kurzfristig – für wenige Stunden oder einen Tag – Parkplätze im öffentlichen Straßenraum anders genutzt werden (www.parkingday.org). Für Gespräche, Diskussionen, Ideensammlungen, als Spielfläche oder einfach als entspannte Sitzfläche statt der eigenen Küche und des eigenen Wohnzimmers.

Wir trafen uns mit der Initiative Ka!sern (www.kaisern.de) und allen Interessierten am Freitag, 15. September im Dortmunder Kaiserstraßenviertel vor dem „projektraum offene antworten“ (Kaiserstr. 75). Zwischen 14 und 18 Uhr nutzten wir die davorliegenden Parkplätze als Küche und Spielfläche. Wo könnten wir besser ins Gespräch über den öffentlichen Raum, seine Nutzungsmöglichkeiten und lokale Probleme sprechen als in der Küche? Der Raum war offen für alle – für Gespräche und Diskussionen, oder einfach für ein nettes Beisammensein im eigenen Viertel. Park(ing) Day ist keine Demonstration für oder gegen etwas. Es ist in erster Linie gemeinsames Handeln, Improvisieren, Spaß und Lernen von Möglichkeiten vor der eigenen Haustür!

> Bildergalerie von der Aktion

zurück