Nordrhein-Westfalen

Bahn & Bus, Senioren, Verkehrssicherheit
Landesverband NRW

Die zehn Bürgerbusvereine in der Region Südwestfalen erhalten den VCD Verkehrspreis des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein und Olpe

„Bürger fahren für Bürger“ – lautet das Motto der Bürgerbusse in NRW. Der VCD hat am 16. Dezember Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet, die sich unter diesem Motto in herausragender Weise als ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer der Bürgerbusse in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe engagieren.

In der Region hat der Verkehrspreis des VCD eine langjährige Tradition - das Ziel ist, durch die Auszeichnung positive Angebote stärker in den Vordergrund zu stellen und zudem das Engagement der Akteure zu würdigen. Bei den bisherigen Preisverleihungen wurden neue Bahnangebote, eine  Initiative zur Einführung eines Nachtbusses, Kommunen und Verkehrsunternehmen für die Verbesserung von Bus- und Bahninfrastruktur und die bundesweit einmalige Einführung eines kostenlosen Schülertickets für alle Schüler zur Nutzung im Kreisgebiet ausgezeichnet.

Im Jahr 2017 hat der VCD-Kreisverband jetzt die ehrenamtlichen Aktiven der 10 Bürgerbusvereine in der Region Südwestfalen ausgezeichnet.

In vielen Wohngebieten, besonders abseits der Hauptverkehrsrouten, gab es in den 90er Jahren oft keinen regelmäßigen Busverkehr mehr, und die Entfernung zur nächsten Bushaltestellen betrug nicht selten mehr als 500 Meter. Ein VCD-Aktiver erkannte die Mobilitäts-Lücke und entwickelte die Idee der Bürgerbusse für die Region - Bürgerbus-Vereine sollten mit kleinen Bussen den Menschen weiterhelfen.

Nach der Gründung des ersten Bürgerbusvereins in Kreuztal (Okt. 1997) fand die Idee auch in anderen Kommunen Interesse und so folgten BB Bad Laasphe (September 2000), BB ­Neunkirchen (April 2004), BB Erndtebrück (Oktober 2005), BB Wenden (November 2005), BB ­Hilchenbach (November .2005), BB Burbach (Oktober 2006), BB Finnentrop (Februar 2007), BB Netphen (April 2008) und BB Kirchhundem (Dezember 2009).

Was die Bürgerbusse, als mittlerweile fester Bestandteil des öffentlichen Verkehrs, mit ihren derzeit 180 engagierten Fahrerinnen, Fahrern und Aktiven geleistet haben, verdeutlichen einige Zahlen: So wurden fast 265.000 Stunden Fahrdienst geleistet, fast eine Million Fahrgäste befördert und 5,5 Millionen Kilometer zurückgelegt. Eine Strecke, die mehr als vierzehnmal der Entfernung von der Erde zum Mond entspricht.

In seinem Grußwort berichtete Andreas Müller, der Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein: „Ohne die Bürgerbusse gäbe es große Mobilitätsprobleme – gerade für ältere Menschen. Die meisten Fahrgäste sind über 60 Jahre alt, 90 Prozent von ihnen sind Frauen. Sie sind auf den Bürgerbus angewiesen. Immer Enkel und Kinder einspannen, wenn man mal zum Arzt, zum Einkaufen oder auch nur zum Frisör will, funktioniert nicht. Tagsüber sind die oft selbst auf der Arbeit, falls sie überhaupt noch im Dorf bzw. irgendwo um die Ecke wohnen. Im Bürgerbus geht es auch in der Regel ruhig und entspannt zu. Ein Sitzplatz ist immer garantiert, denn es dürfen ja ohnehin nur sitzende Personen transportiert werden. Man kennt sich, die Fahrer die Fahrgäste und umgekehrt. Und gerade die soziale Komponente ist beim Bürgerbus unglaublich wichtig. Da wird schon mal auf einen Fahrgast gewartet, der am Morgen mitgefahren ist und von dem man ganz genau weiß, dass er jetzt wieder zurück muss. Der Fahrer hilft beim Ein- und Aussteigen – wenn es sein muss – oder trägt auch schon mal eine Einkaufstasche.“

Zentraler Motor in der Region seit vielen Jahren und als VCD-ler die Verkörperung des VCD-Mottos  „Mobilität für Menschen“ ist Achim Walder, bis 2017 auch Mitglied im Landesvorstand. Er unterstützte die Bürgerbus-Gründungen in Netphen, Neunkirchen, Hilchenbach, Erndtebrück, Burbach, Wenden, Finnentrop, Kirchhundem, Bad Laasphe … sowie in weiteren Regionen als auch in einigen EU-Ländern.

Zum Abschluss resümiert Achim Walder: „Die Bürgerbusse sind in gewisser Weise eine Art soziale Einrichtung geworden, neben der Beförderung ins Stadtzentrum oder zum Arzt … kommt es nicht selten vor, das die Fahrer auch kleine Aufgaben im persönlichen Bereich der Fahrgäste übernehmen“.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie beim Kreisverband Siegen-Wittgenstein und Olpe des VCD.

zurück