VCD NRW Nachrichten http://nrw.vcd.org de_DE VCD NRW Sat, 16 Oct 2021 17:23:18 +0200 Sat, 16 Oct 2021 17:23:18 +0200 TYPO3 EXT:news news-9545 Mon, 11 Oct 2021 18:57:22 +0200 Mehr Bahn für Bochum: Ab Dez. 2022 neue stündliche Direktverbindung nach Recklinghausen und Haltern https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/mehr-bahn-fuer-bochum-ab-dez-2022-neue-stuendliche-direktverbindung-nach-recklinghausen-und-haltern/ Direkte Züge nach Recklinghausen gab es früher schon, allerdings von Bochum Nord über Bochum Präsident. MIt der Schaffung der Verbindungskurve Bochum West zum Hbf 1979 und der Aufnahme des S-Bahn-Betriebes wurde die LInie auf den Abschnitt Bochum Hbf – Herne Bf zurückgenommen und im Zusammenhang mit dem Bau der U 35 statt nach Herne über Wanne-Eickel bis Gelsenkirchen geführt. Das ist die heute werktags tagsüber zweimal in der Stunde verkehrende RB 46 (“Glückauf-Bahn”, ehemals “Nokia-Bahn”). Pläne, die Direktverbindung Bochum Hbf – Recklinghausen Hbf dadurch zu schaffen, die RB 46 im Wechsel einmal in der Stunde uber Wanne-Eickel nach Gelsenkirchen und einmal in der Stunde über Herne nach Recklinghausen Hbf zu führen, sind damit vom Tisch. Die neue Linie kommt demnach zusätzlich zur RB 46. Überlegungen, die neue Linie wie früher über Bochum hinaus nach Witten oder gar Hagen zu verlängern, wurden im Ausschuss für Verkehr und Planung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (in dem der VCD als Gast vertreten ist) Ende September bereits diskutiert, Planungen des VRR sehen dafür eine Umsetzung allerdings erst ab 2028.

 

]]>
news-9549 Sat, 09 Oct 2021 14:46:00 +0200 Der VCD hat eine Ortsgruppe Hamm gegründet https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/der-vcd-hat-eine-ortsgruppe-hamm-gegruendet/ Nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde wurden Helga Behrens zur Sprecherin der Ortsgruppe und Hartmut Batzke zum stellvertretenden Sprecher gewählt.

Der VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich seit 1986 für eine klimaverträgliche, sichere und gesunde Mobilität für Menschen einsetzt. Ziel des Vereins ist die Verkehrswende, damit alle Menschen – egal ob in der Stadt oder auf dem Land – mit Bus, Bahn, Rad, zu Fuß und mit geteilten Fahrzeugen unterwegs sein können und niemand mehr auf ein eigenes Auto angewiesen ist.

Der Ortsverband Hamm wird sich einmal im Monat treffen, das nächste Treffen ist am Samstag, dem 13.11. um 11:00 Uhr wieder in den Räumen der FuGE e.V. in der Oststraße 13 in Hamm.

]]>
news-9536 Wed, 06 Oct 2021 20:57:13 +0200 Aktuelle Planung Lintertstraße https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/aktuelle-planung-lintertstrasse/ Als VCD Aachen verstehen wir einerseits das Problem, dass die Situation für Anwohnende durch Wegfall von Parkplätzen kompliziert wird. Auf der anderen Seite ist die jetzt vorgeschlagene Variante für den Radverkehr keine Lösung. Sie stellt gegenüber der bisherigen Situation kaum eine Verbesserung dar und erfüllt keines der Kriterien für Radvorrangrouten. In der Verkehrsverbindung bleibt dadurch an einer wichtigen Stelle eine Lücke.

Wir vertreten folgende Positionen:

  1. Bei der Ausgestaltung der Radvorrangrouten sollte mit Augenmaß und Kompromissbereitschaft gehandelt und die Planung an die konkrete Situation vor Ort abgestimmt werden. Es gibt aber Mindestanforderungen, die eingehalten werden müssen, da sonst das globale Ziel komplett verfehlt würde.
  2. Die Umgestaltung der Verkehrsführung an der Lintertstraße darf nur ein vorübergehender Zustand sein. Wir erwarten in den nächsten Jahren eine Überarbeitung und Umgestaltung in Richtung einer nachhaltigen und dauerhaften Lösung.
  3. Als kurzfristige Übergangslösung fordern wir eine Reparatur bzw. Neuanlage der maroden Radverkehrsanlagen auf der Trierer Straße zwischen Außenring und Schönforststraße und anschließend bis zur Autobahn, um eine alternative Verkehrsführung zu bieten.
  4. Parallel soll durch geeignete Maßnahmen wie etwa ein Parkraumkonzept der Parkdruck auf der Lintertstraße und ihren Querstraßen gemildert werden.
]]>
news-9533 Wed, 06 Oct 2021 19:02:53 +0200 Stadtfairkehr43: Vom Klimaprotest zur Klimapolitik? https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/stadtfairkehr43-vom-klimaprotest-zur-klimapolitik-1/ Download der Stadtfairkehr #43

]]>
news-8313 Mon, 04 Oct 2021 17:00:00 +0200 Jahreshauptversammlung https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/jahreshauptversammlung-13/ Die ausführliche Einladung mit den Coronabestimmungen finden Sie hier.

]]>
news-9550 Fri, 01 Oct 2021 00:00:00 +0200 Der Rangierbahnhof wird zum MULTI HUB HAMM https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/der-rangierbahnhof-wird-zum-multi-hub-hamm/ In den DB Cargo Logistic-News wurde dieser ausführliche Artikel dazu veröffentlicht.

Der Westfälische Anzeiger meldete am 1.10.2021:

Rangierbahnhof wird für viele Millionen Euro zum „Multi Hub“

]]>
news-9512 Wed, 29 Sep 2021 21:25:28 +0200 Video von der Kidical Mass https://www.youtube.com/watch?v=RupgX016EHI news-9496 Wed, 29 Sep 2021 19:10:52 +0200 Bericht Mitgliedertreffen 22.09.2021 https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/bericht-mitgliedertreffen-22092021/ Am 22.09.2021 fand wieder das monatliche Online-Treffen statt.

Die Mitglieder berichteten von den Aktivitäten des VCD während der Europäischen Woche der Mobilität in Mönchengladbach und in Kempen:

  1. Teilnahme an der Kidical Mass in MG und Kempen

  2. VCD Stand auf der Bismarckstraße in MG

  3. Martin Asbeck und Detlef Neuss nahmen an Podiumsdiskussion des ADFC mit den Mönchengladbacher Bundestagskandidaten von CDU, FDP, Grüne und SPD als Experten teil

Es wurden organisatorische Absprachen zur Jahreshauptversammlung getroffen.

 

]]>
news-9484 Tue, 28 Sep 2021 16:20:48 +0200 Verkehrsversuche in Münsters City - Versuch macht klug https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/verkehrsversuche-in-muensters-city-versuch-macht-klug/  

„Versuch macht klug!“ Unter diesem Aspekt sieht der VCD-Regionalverband Münsterland die drei Verkehrsversuche der Stadt Münster zur vom VCD seit Langem geforderten Busspur im Bahnhofsbereich, zur versuchsweisen Sperrung der Hörsterstraße und zur veränderten Gestaltung der Kreuzung Promenade-Kanalstraße unter Änderung der Vorfahrt. „Zielperspektive aus unserer Sicht muss die Stärkung der umweltgerechten Mobilität bei der Erschließung der Innenstadt sein“, so der Vorsitzende des ökologischen Verkehrsclubs Thomas Lins, „und natürlich muss der Busverkehr als attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr entwickelt werden.“

Jetzt nimmt der VCD eine erste Bewertung der Maßnahmen vor: „Durch die Umwandlung von PKW-Fahrspuren in Busspuren im Bereich des Hauptbahnhofs als zentraler Knoten des Öffentlichen Verkehrs in Münster gewinnt der Busverkehr erheblich an Zuverlässigkeit in der Betriebsabwicklung“, so VCD-Vorstandsmitglied Michael Wildt, der maßgeblich an der Erstellung der VCD-Stellungnahme beteiligt war.

Beobachtung des VCD ist, dass sich nach der Eingewöhnungsphase nur vereinzelt Beeinträchtigungen im Individualverkehr gezeigt haben. Fazit des VCD für diesen Bereich des Verkehrsversuchs: „Wir sehen erhebliche Vorteile für die Betriebsqualität des Busverkehrs und sprechen uns daher dafür aus, die neuen Busspuren dauerhaft beizubehalten und weiter zu optimieren.“

Bei der jetzt endenden Sperrung der Hörsterstraße sieht der VCD Zielkonflikte: „Einerseits wird sowohl der Busverkehr der Linien 6 und 8 deutlich schneller als auch die Aufenthaltsqualität an der Hörsterstraße erhöht , andererseits verschlechtert sich die Cityerschließung durch das Nichtanfahren des Bülts“, so Patrik Werner vom VCD. Forderung des VCD ist hier, die Zielkonflikte durch eine zeitnahe Neukonzeption des Bus-Bedienungs-Konzepts aufzufangen. „Die aus ökologischer Sicht unverzichtbare massive Steigerung des Anteils des ÖPNV am Stadt-Umland-Verkehr bietet hier viele Spielräume“ ist sich Werner sicher.

Für eine Bewertung des Verkehrsversuchs im Kreuzungsbereich Promenade-Kanalstraße ist es aus Sicht des VCD zu früh: „Hier sollte noch beobachtet werden, wie sich die Verkehrsentwicklung darstellt, wenn die Busse wieder auf ihren regulären Linienweg zurückgekehrt sind“, gibt Elmar Post vom VCD zu bedenken.

Die gesamte Stellungnahme mit vielen detaillierten Optimierungsvorschlägen hat der VCD in dieser Woche an die Politik und die Verwaltung übermittelt. „Wir sind uns sicher, dass schon mit geringem baulichen und finanziellem Aufwand der Bus- und Fahrradverkehr in Münster massiv verbessert werden können“, so Thomas Lins als VCD-Vorsitzender, „und wer will bestreiten, dass wir angesichts der fortschreitenden Klimakatastrophe sehr schnell etwas für die Verkehrswende tun müssen.“

]]>
news-9470 Mon, 27 Sep 2021 20:26:00 +0200 Anmerkungen zur Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“ https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/anmerkungen-zur-stadtstrategie-koelner-perspektiven-2030/ Die in der Stadtstrategie formulierten Grundsätze und Handlungsempfehlungen sollen das Handeln von Verwaltung, politischen Gremien und der Stadtgesellschaft in den nächsten zehn Jahren und darüber bestimmen. Die grundlegenden Entwicklungsziele der Stadt werden in fünf Leitsätzen beschrieben, die thematisch sämtliche Handlungsfelder kommunalen Handelns (Wirtschaft, Wohnen, Freizeit, Verkehr etc.) umfassen. Für das Thema Mobilität ist insbesondere der Leitsatz 4 („Köln stärkt seine Rolle als vielfältig vernetzte Metropole“) relevant. Die darunter subsummierten Teilziele – eine innovative und umweltverträgliche Weiterentwicklung der Mobilitätsangebote, die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs sowie mehr Raum für den Rad- und Fußverkehr – klingen vielversprechend, ebenso die dazu gegebenen, allerdings nur sehr allgemein formulierten Erläuterungen (z. B. Verbesserung der Verknüpfung zwischen den Verkehrsträgern, Ausbau von Shared-Mobility-Anboten, Ausbau des Radnetzes und Schließung von Netzlücken etwa über den Rhein, Schaffung regionaler Radschnellwege sowie Umstrukturierung von Straßenräumen und deren Optimierung für den Fuß- und Radverkehr).

Die auch so benannte Handlungsempfehlung 5 enthält ein ausdrückliches Bekenntnis zur „Verkehrswende“ weg vom motorisierten Individualverkehr hin zu nachhaltigen Mobilitätsangeboten im Personen- wie auch im Güterverkehr. Für konkrete Maßnahmen und deren Umsetzung wird auf einen geplanten Sustainable Urban Mobility Plan (SUMP) verwiesen, die zur Handlungsempfehlung gelieferte Erläuterung wiederholt inhaltlich im Wesentlichen die bereits in Leitsatz 4 formulierten grundsätzlichen Erläuterungen.

Ein genaueres Bild davon, was die Stadtstrategie konkret bedeutet, vermitteln die im Kapitel „Die stadträumliche Perspektive“ enthaltenen „Zielkarten“, in denen mögliche Vorhaben dargestellt werden. Dazu nachfolgend einige wichtige Inhalte der „Zielkarte Mobilität“:

  • Ausbau des städtischen ÖPNV: Lückenschlüsse (Linie 13, Verbindung zwischen Linien 1 und 9 in Kalk zur Entlastung der Umsteigebeziehungen in der Innenstadt; Kapazitätserweiterung (nicht nur) auf Ost-West-Achse; Ausweitung des Netzes in Außenbereiche und Nachbargemeinden; Schaffung von Verbindungen zwischen bestehenden Linien (z. B. längs Frankfurter Straße oder im durch neue Rheinquerung im Süden)
  • Regio-Hubs, Verknüpfungspunkte und Mobilstationen: Einrichtung neuer oder Verlegung bestehender Haltestellen, um das Umsteigen zu erleichtern; Etablierung von Regio-Hubs zur Anbindung an den Regionalverkehr (die Zielkarte zeigt die derzeit geplanten am Flughafen, in Leverkusen und Mülheim) und deren Verknüpfung mit innerstädtischen ÖPNV-Angeboten; Anlage neuer und Erweiterung bestehender P&R-Plätze am Stadtrand (die Zielkarte sieht rund ein Dutzend Anlagen vor) sowie deren Integration in ein Leitsystem; Einrichtung von Mobilstationen mit weiteren Angeboten (z. B. Carsharing) über das gesamte Stadtgebiet
  • Ausbau und Ringschluss des S-Bahnsystems: Schließung des S-Bahnrings im Bereich Deutz/Kalk; Entlastung des Knotens Hauptbahnhofs/Deutz durch (ggf. neue) andere Stationen auf dem Stadtgebiet für den Halt von Zügen des Regional- und Fernverkehrs
  • Nutzung des Rheins als Mobilraum: Wassertaxis und Wasserbusse als neue Mobilitätsangebote; Minderung der trennenden Wirkung des Flusses durch zusätzliche Brücken für den Fuß- und Radverkehr (neben den seit Langem diskutierten Brücken an den Enden der Ringe werden hier auch zwei weitere Brücken zwischen Mülheimer und Leverkusener Brücke sowie im Kölner Süden angedacht); Sicherung der vorhandenen Fähren
  • Stärkung des Radwegenetzes: Hierzu wird auf das in Arbeit befindliche Konzept für schnelle Radverbindungen zwischen Innenstadt und Außenbezirken sowie Umland verwiesen; beim Ausbau des Netzes ist auf hohe Standards zu achten, sind Konflikte in Kreuzungs- und Übergangsbereichen zu reduzieren; ggf. Anlage neuer Über- oder Unterführungen an Eisenbahntrassen zur Vermeidung von Umwegen
  • Umbau des Straßennetzes: Maßnahmen zur erheblichen Reduktion des motorisierten Individualverkehrs (MIV) insbesondere in der Innenstadt (Reduktion von Fahrspuren und Parkraum im öffentlichen Bereich, Anpassung von Kreuzungen); (perspektivisch) Rückbau der in die Kernstadt hineinragenden Autobahnzubringer; Entwicklung autoarmer Siedlungsformen; daneben aber auch weiterer Straßenbau (z. B. Rheinspange; Umgehungs- und Verbindungsstraßen etwa Blumenbergsweg im Bezirk Chorweiler)

Die vorstehend beschriebenen Handlungsziele können wir als VCD grundsätzlich unterstützen. Auch die Empfehlung, für den weiteren Siedlungsausbau prioritär vorhandene ÖPNV-Anbindungen zugrunde zu legen, ist begrüßenswert. Damit die Stadtstrategie aber nicht nur eine unverbindliche Absichtserklärung bleibt, sondern auch einen tatsächlichen Beitrag zur Verkehrswende leistet, sind eine weitere Konkretisierung und Priorisierung von Maßnahmen sowie ein umsetzungsbegleitendes Monitoring, nötig. Dabei ist insbesondere auch darauf zu achten, dass die Maßnahmen tatsächlich die Umsetzung der Handlungsziele unterstützen.

Eine Anmerkung noch zum Schluss: Im abschließenden Absatz des Kapitels zur Zielkarte Mobilität heißt es, dass bei weiteren Ausbauten des Straßennetzes vermieden werden solle, zusätzliche Anreize für die MIV-Nutzung zu schaffen, und vor einer Kapazitätserweiterung zunächst Maßnahmen zur Vermeidung und Lenkung des Verkehrs zu prüfen seien. Warum trotz dieses richtigen Gedankens wenige Zeilen zuvor an dem Autobahnprojekt „Rheinspange“ festgehalten wird, ist nicht nachvollziehbar. Das auf Seite 226 genannte angebliche Potenzial dieses Vorhabens, „das Verkehrssystem der Stadt Köln markant von Transitströmen zu entlasten und damit auch zu einer Neuordnung der Stadtachsen beizutragen“ erschließt sich uns auf jeden Fall auch auf den zweiten Blick nicht.

PDF-Version.

]]>
news-9468 Mon, 27 Sep 2021 17:29:00 +0200 Kempen: 18. und 19. September bundesweite Kidical-Mass Aktionswochenende „Kinder aufs Rad – Platz da für die nächste Generation“ https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/kempen-18-und-19-september-bundesweite-kidical-mass-aktionswochenende-kinder-aufs-rad-platz-da/ Es war ein tolles Aktionswochenende unter dem Motto „Kinder aufs Rad - Platz da
für die nächste Generation!“ Bundesweit eroberten am 18. und 19.
September mehr als 24.000 große und vor allem kleine Radler*innen 130 Städte.
Hier in Kempen waren an beiden Tagen mehr als 100 Kinder, Jugendliche,
Erwachsene und vor allem Familien – auch aus St. Hubert - mit ihren Rädern dabei,
um gemeinsam mehr Platz und Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr und für alle
Radfahrenden aller Generationen zu fordern.
Los ging es im East-Cambridgeshire Park in Richtung Innenstadt. Hier konnten die
Ringe mit Polizeibegleitung am Sonntag auf allgemeinen Wunsch gleich zweimal auf
der Straße und auch nicht durch rote Ampeln gestoppt mit dem Rad umrundet
werden. Die Frage „warum parken hier so viele Autos, warum endet hier der
Fahrradweg?“ beschäftigt nicht nur Jan Böhmermann in seinem neuesten Hit, auch
die Teilnehmer*innen der Demonstration fragten sich das.
Zurück im East-Cambridgeshire Park war für die Kinder auf dem vor genau 55
Jahren von Stadtdirektor Hülshoff feierlich eingeweihten, leider nicht mehr nutzbaren
Kinderverkehrsgarten, extra für dieses Wochenende ein Fahrradparcours aufgebaut,
auf dem die Kinder – und auch einige große Radler*innen - mit großem Eifer und
Elan die gestellten Aufgaben mit riesiger Freude meisterten. Eine Urkunde und
reflektierendes Zubehör für die dunkle Jahreszeit, das uns die Aktion Kinder-
Unfallhilfe e.V. aus Hamburg gespendet hat, gab es als Belohnung.
Brötchen vom Bio-Markt Vienhues und Äpfel vom Obsthof Pilters stärkten die
Radfahrer. Malhefte, Mobilitätsfibeln und Aufkleber von Kidical Mass gab es für die
Kinder, während die Eltern sich an den Infoständen Material vom ADFC, VCD, der
Polizei und der Verkehrswacht rund ums sichere Radfahren mitnehmen konnten.
Viele nutzten die Gelegenheit, sich in die Unterschriftenlisten für ein kinder- und
fahrradfreundliches Kempen in allen Stadtteilen sowie für die Wiederherstellung des
Kinderverkehrsgartens im East-Cambridgeshire Park einzutragen.
Die leuchtenden Augen der Kinder und ihre riesige Freude bei den Aktionen war den
Veranstaltern von Bürgerinitiative Kempen und Bürgerinitiative Fairer Verkehr in St.
Hubert reicher Lohn für die Mühen der Vorbereitung und Durchführung der beiden
Veranstaltungen.
Die – trotz vielfältiger Angebote – zahlreiche Teilnahme macht deutlich, dass der
Radverkehr weiter und vor allem schneller auch in Kempen gefördert und ausgebaut
werden muss. Denn: Fahrradfahren ist gesünder als Autofahren! Es Ist besser fürs
Klima und für die Umwelt! Es bringt Bewegung und macht Spaß.

weact.campact.de/petitions/fur-ein-kinder-und-fahrradfreundliches-kempen-st-hubert

]]>
news-9455 Sat, 25 Sep 2021 14:49:28 +0200 VCD lehnt Preiserhöhungen des VRS strikt ab https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/vcd-lehnt-preiserhoehungen-des-vrs-strikt-ab/ Natürlich erkennt der VCD die finanziellen Nöte der Verkehrsunternehmen, aber er sieht jetzt den Bund in der Verantwortung. Bohnet: "Wir fordern ein steuerfinanziertes Bürgerticket. Finanziert werden kann das durch die Streichung der Subvention des Dieselkraftstoffs in Höhe von jährlich 8 Mrd. EUR, die dann zur Finanzierung des deutschlandweit geltenden Bürgertickets dienen sollen."

Als erstes muss laut VCD das Moratorium gegen Fahrpreiserhöhungen unbefristet verlängert werden. "Und dann ist die neue Bundesregierung gefordert. Sonst fahren wir den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vor die Wand. Das wäre fatal für die klimapolitisch notwendige Verkehrswende," so Bohnet.

]]>
news-9256 Fri, 24 Sep 2021 19:24:00 +0200 Globaler Klimastreik zwei Tage vor der Bundestagswahl: VCD Dortmund-Unna ist dabei https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/globaler-klimastreik-zwei-tage-vor-der-bundestagswahl-vcd-dortmund-unna-ist-dabei/  

Bald ist es wieder soweit: wie auch in den vergangenen zwei Jahren wird unter dem Motto "Alle fürs Klima" ein großer Aktionstag Ende September stattfinden. Kurz vor der anstehenden Wahl soll der Fokus verstärkt auf das Thema Klima gelegt werden.

Diese Wahl ist die letzte große Chance!
"Diese Bundestagswahl ist unsere letzte große Chance. Wir können echten Klimaschutz hierzulande politisch auf den Weg bringen, wenn wir diese Wahl zur Klimawahl machen", so Lena Kah von Fridays for Future. Es brauche einen Weckruf, um nach zwei Jahren andauernder Katastrophenmeldungen die Menschen wieder zu versammeln. Angesichts dieser Umstände haben sich die Aktivist:innen von Fridays for Future Unterstützung geholt: die nahestehenden Parents for Future und die Hochschul-Gruppe Campus for Future übernehmen mit ihnen zusammen die Planung. Marc Schmitt-Weigand von den Parents dazu:
"Wir rufen alle Menschen auf, denen ihre Zukunft, die Zukunft ihrer Kinder und die ihrer Enkel am Herzen liegt, mit uns am 24. September auf die Straße zu gehen. Die Menschen in unserem Land sind viel weiter als die Politik und wollen echten Klimaschutz." Dieser Wille müsse sichtbar werden, um Druck auf die Parteien auszuüben, so Schmitt-Weigand weiter.

VCD unterstützt: Ohne Mobilitätswende kein Klimaschutz
Auch der VCD Dortmund-Unna unterstützt den Klimastreik. "Wir setzen uns seit vielen Jahren für einen umwelt- und menschengerechten Verkehr ein. Ohne eine solche Mobilitätswende ist Klimaschutz nicht möglich”, sagt Lorenz Redicker vom VCD-Kreisverband. “Die Ziele von Fridays for Future sind auch unsere Ziele. Deshalb unterstützen wir diesen globalen Klimastreik!”

Drei Demo-Züge zu Fuß, vier mit dem Rad
Bisher sind drei Demonstrationszüge zu Fuß und vier mit dem Fahrrad angemeldet. Für alle, die nicht daran teilnehmen können, werde es Mitmach-Aktionen im Vorfeld geben. Und all das mitten in der nächsten Infektionswelle? Sollte es die Pandemie-Situation erfordern, haben die Veranstalter:innen vorgesorgt: "Wir passen unser Hygienekonzept den geltenden Auflagen an. Dass das funktioniert, haben die Fridays ja bereits im letzten Jahr gezeigt. Klimaschutz und Gesundheitsschutz gehören zusammen", versichert Erik Latos von Campus for Future.

]]>
news-9430 Tue, 21 Sep 2021 13:43:08 +0200 WBA for Klima https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/wba-for-klima/ Und wieder gehen die Wanderbäume auf Tour. Diesmal ist es jedoch eine Tagestour. Sie wandern beim KLIMASTREIK am Freitag, dem 24.09.2021 mit und werden die Speerspitze der drei Arme des Demonstrationszugs sein. Kommt mit und begleitet die Wanderbäume am 24.09.

Wir starten um 12h am Ebertplatz, an der Uniwiese/Bachemerstrasse und am Clodwigplatz. Die Schlusskundgebung ist gegen 17h auf der Deutzer Werft geplant.

Die Kölner Wanderbäume - die aktivsten Bäume im Klimastreik

Hier gibt es mehr Infos zu den Wanderbäumen. 

]]>
news-9478 Sun, 19 Sep 2021 14:50:00 +0200 Fahrradsternfahrt.Ruhr https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/fahrradsternfahrtruhr-1/ news-9205 Sun, 19 Sep 2021 12:00:00 +0200 Fahrradsternfahrt https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/fahrradsternfahrt-1/ Durchs östliche Ruhrgebiet von #Witten über #Dortmund nach #Lünen. Endlich wieder Fahrradsternfahrt - am 19. September

Mehr: https://twitter.com/ADFC_Kreis_Unna/status/1423540423667105798?s=02 , https://fahrradsternfahrt.ruhr/

]]>
news-9406 Sun, 19 Sep 2021 11:55:22 +0200 FRÜHER. SPÄTER. ÖFTER. Der verbesserte SchnellBus S20 Neheim – Sundern https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/frueher-spaeter-oefter-der-verbesserte-schnellbus-s20-neheim-sundern/ Der VCD freut sich, dass ab Montag, 20.9.2021 das Busangebot im Röhrtal auf ein noch nie dagewesenes gutes Angebot erweitert wird. Der SchnellBus S20 fährt nun täglich bis 22:03 ab Sundern Rathaus. Ganz neu ist ab dort das frühe Angebot um 5:03 womit in Neheim-Hüsten sogar der erste Zug nach Dortmund erreicht werden kann. Bisher endete das Angebot der S20 abends 2 bis 3 Stunden früher, Samstags endetet der S20 bisher Mittags und Sonntags fuhr nur der R25. Teilweise übernimmt die neue S20 Leistungen der Linie R25.

Die umfangreiche Infoseite der RLG dazu finden sie hier.

Auch touristisch interessant: Der Sorpesee kann Sonntags zu Fuß 2 km von der Haltestelle “Stemel Zum Giebel” schon fast 2 Stunden früher um 9:48 erreicht werden statt wie bisher 11:34.

Die aktuellen Linienpläne sind immer hier zu finden. (Im Suchfenster z.B. “S20” eingeben und das PDF herunterladen).

Die Mittel für diesen Ausbau kommen aus der im Dez. 2019 vom Landeskabinett beschlossenen ÖPNV-Offensive. Die SPNV-Pauschale wurde zur Förderung regionaler Schnellbusse bis 2032 um 100 Mio. € erhöht. Auf den NWL entfallen 55 %. Im NWL hat man die Mittel auf die 5 “Unter”-Zweckverbände aufgeschlüsselt und dort entschieden wo die Mittel verwendet werden.
(sw)

]]>
news-9201 Sat, 18 Sep 2021 20:00:00 +0200 Radnacht https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/radnacht/ news-9480 Sat, 18 Sep 2021 15:23:00 +0200 1. Aktion der Hagener Ortsgruppe des FUSS e.V. https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/1-aktion-der-hagener-ortsgruppe-des-fuss-ev/ news-9385 Wed, 15 Sep 2021 21:02:08 +0200 VCD-Aktionen zur Europäischen Mobilitätswoche https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/vcd-aktionen-zur-europaeischen-mobilitaetswoche/ Das Programmheft kann hier runtergeladen werden. Unser Essener Kreisverband wird mit zwei Aktionen teilnehmen.

Stadtteilverbindende Exkursion zwischen Stadtkern und Nordzentrum
        Wann? Freitag, 17. September 2021 , ab 14 Uhr
        Wo? Treffpunkt: Verkehrs- und Umweltzentrum Essen, Kopstadtplatz 12
        Dauer: etwa 90 Minuten
        Pandemiebedingt bittet der Vorstand um Anmeldung bei vcd@martin-hase.de
        (Siehe Seite 15 im Programmheft)

Zeitnahe Barrierefreiheit für Essener S-Bahnhöfe?
Erinnerungsstand am S-Bahnhof Hügel

        Wann? Samstag 18. September, 17 – 19 Uhr
        Wo? Vor dem Treppenaufgang zum Restaurant „Hügollos“,
        Niveau der Freiherr-vom-Stein-Straße
        (Siehe Seite 19 im Programmheft)

 

]]>
news-9373 Mon, 13 Sep 2021 17:56:46 +0200 Klima-Check Hagen https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/klima-check-hagen/ Die Auswertung wurde von den Mädels von FfF erstellt.

]]>
news-9434 Sun, 12 Sep 2021 09:00:00 +0200 Klima-Allianz fordert mehr Fahrradfreundlichkeit – und legt eigenes Konzept vor https://www.ruhrnachrichten.de/schwerte/klima-allianz-fordert-mehr-fahrradfreundlichkeit-und-legt-eigenes-konzept-vor-1672053.html https://www.ruhrnachrichten.de/schwerte/klima-allianz-fordert-mehr-fahrradfreundlichkeit-und-legt-eigenes-konzept-vor-1672053.html

]]>
news-9362 Sat, 11 Sep 2021 17:06:57 +0200 Kidical Mass Aktionswochenende zur Bundestagswahl https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/kidical-mass-aktionswochenende-zur-bundestagswahl/ Die Kidical Mass gibt den Kindern eine Stimme im Verkehr, zeichnet ein positives Zukunftsbild, vernetzt und mobilisiert Alt und Jung über die Grenzen der Radszene hinaus. Das Aktionsbündnis setzt sich dafür ein, dass sich alle Kinder und Jugendlichen sicher und selbständig mit dem Fahrrad bewegen können, und fordert kinder- und fahrradfreundliche Orte im ganzen Land.

Dafür muss die Bundesregierung die Voraussetzungen schaffen: Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts, Schulradwege-Netze, Schulstraßen, verkehrsberuhigte Bereiche vor Kitas und Schulen.

In Köln starten wir wie gewohnt am Rudolfplatz und fahren gemeinsam über eine tolle Strecke nach Nippes

Sonntag, 19.09.2021
Start: 15:00 Uhr Rudolfplatz
Ziel: Nippeser Tälchen/Altenberger Hof

Die Kidical Mass ist für alle Menschen von 0 bis 99 geeignet. Die Polizei sichert die Wege. An Start, Ziel und unterwegs achten wir auf genug Abstand. Bitte beachtet auch die aktuellen Corona-Bestimmungen der Stadt Köln.

Unterstützung:
Wir benötigen Ordner*innen, die die Polizei bei der Absicherung der Querstraßen („Corken“) unterstützen. Die Einweisung erfolgt kurz vorm Start am Rudolfplatz. Meldet euch bitte einfach unter: kontakt@kidicalmasskoeln.org

 

Die neue Bundesregierung muss die Weichen setzen

 “Die neue Bundesregierung muss konsequent optimale Rahmenbedingungen für die Umsetzung einer zukunftsweisenden, selbstbestimmten und sicheren Mobilität auf kommunaler Ebene schaffen”, erklärt Co-Organisatorin Simone Kraus. “Straßen müssen als Lebensraum gesehen werden. Straßen verbinden! Um Veränderungen zu erreichen, muss bei den Kindern begonnen werden.”

Konkret lauten die Forderungen:

  • Sichere Schulradwege-Netze bis 2030
  • Schulstraßen und verkehrsberuhigte Bereiche vor Schulen und Kitas     
  • Stetige jährliche Finanzierung mit konkreten Zielvorgaben an die Kommunen
  • Kinderfreundliches Straßenverkehrsrecht, v.a. Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts, geschützte und baulich getrennte, breite Radwege an Hauptstraßen, Spielstraßen, Wohngebiete ohne Durchgangsverkehr, Vision Zero (null Verkehrstote)

Petition für ein kinder- und fahrradfreundliches Köln

Hier könnt ihr uns unterstützen. In nur 1 Min könnt ihr dafür eure Stimme geben und bitte vielen weitersagen ????

Jetzt Petition Online unterschreiben

 

]]>
news-9349 Thu, 09 Sep 2021 19:44:10 +0200 FUSS e.V. – Ortsgruppe in Hagen https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/fuss-ev-ortsgruppe-in-hagen/ Die Hagener Mitglieder des FUSS e.V. - Fachverband Fußverkehr Deutschland - haben  im Juli 2021 eine Ortsgruppe Hagen gegründet. Sprecher ist Matthias Täufer.

Die Presseerklärung des Sprechers finden Sie hier.

]]>
news-9334 Wed, 08 Sep 2021 20:03:20 +0200 Aktionswochenendes Kidical Mass 18. und 19. 9. 2021 in Kempen https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/aktionswochenendes-kidical-mass-18-und-19-9-2021-in-kempen/ In Kempen findet am 18. und 19. 9. 2021, als Teil eines bundesweiten Aktionswochenendes, die Kidical Mass statt. Hier ist sie Teil der Europäischen Mobilitätswoche. Anlass ist der Weltkindertag.

Das Aktionsbündnis Kidical Mass setzt sich für kinderfreundliche und lebenswerte Städte ein. Die Teilnehmenden wollen, dass sich auch Kinder sicher und selbstständig mit dem Fahrrad in unseren Städten bewegen können. Unter dem Motto "Platz da für die nächste Generation!" erobern sie mit ihren bunten Fahrraddemos am 19./20. September die Straßen in ganz Deutschland zurück.

Treffpunkt ist in Kempen jeweils um 11 Uhr der Verkehrsübungsplatz im East Cambridgeshire-Park.

Gerade in Kempen ist das Fahrrad häufig das ideale Verkehrsmittel: Sauber, leise und gesund. Allerdings lassen die Bedingungen an vielen Stellen im Hinblick auf Sicherheit und Komfort noch schwer zu wünschen übrig – was für radelnde Eltern und Kinder Dauerstress bedeutet.

Die Kidical Mass will daran etwas ändern und Kinder und Familien als Verkehrsteilnehmende sichtbar machen. Zusammen erobern sie sich die Straßen zurück und zeigen, dass sich viele Familien eine fahrradfreundliche Stadt und damit auch mehr Freiräume und Lebensqualität wünschen.

Deshalb fordern sie:

  • Alle Kinder und Jugendlichen sollen sich sicher und selbständig mit dem Fahrrad in der Stadt bewegen können

  • Ein sicheres Schulradwege-Netz

  • Tempo 30 für sicheren Straßenverkehr innerorts

In Kempen werden zwei von der Polizei gesicherte Rundfahrten stattfinden, die jeweils um 11 Uhr am Verkehrsübungsplatz im East Cambridgeshire-Park beginnen. Zum Abschluss wird es noch Rad-Aktionen für die Kinder am Verkehrsübungsplatz geben.

Die Kidical Mass in Kempen wird von den beiden Bürgerinitiativen Kempen (BIKK) und Fairer Verkehr in St. Hubert organisiert.

Der VCD und ADFC unterstützt diese Aktion

]]>
news-9333 Wed, 08 Sep 2021 20:01:17 +0200 Mitgliedertreffen am 25.08.2021 https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/mitgliedertreffen-am-25082021/ Auf dem Mitgliedertreffen am 25.08.2021 wurden die Planungen zur Jahreshauptversammlung besprochen. Die Einladung erfolgt über das Regio-Info, das früh genug vorher erscheinen wird.

Zum Thema S28-Westverlängerung fand am 14.08 2021 der Workshop für die VCD Mitglieder statt. Ein Treffen verschiedener Umweltvereine/Initiativen am 31.08.2021 wird das Ziel haben, eine gemeinsame Erklärung zur Dringlichkeit der S28 zu erstellen.

Beim Fest der Nachhaltigkeit in MG am 04.09.2021 wird der VCD-Stand und eine Aktion/Information zur Klimawette aufgebaut. Die Klimawette soll noch weiter beworben werden und in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

In Mönchengladbach findet am 19.09.2021 auf der Bismarckstraße der Tag der Mobilität statt, auch hier wird der VCD-Stand und eine Aktion/Information zur Klimawette aufgebaut.

 

]]>
news-9322 Wed, 08 Sep 2021 12:31:14 +0200 Weltweiter Klimastreiktag am 24. September https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/weltweiter-klimastreiktag-am-24-september/ Hier finden Sie den Flyer zur Veranstaltung.]]> news-9321 Wed, 08 Sep 2021 12:07:00 +0200 Nahverkehr Bielefeld: Plan mit guten Ansätzen - reicht aber nicht aus https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/nahverkehr-bielefeld-plan-mit-guten-ansaetzen-reicht-aber-nicht-aus/ … leider nur bis zum 19. September: https://nahverkehrsplan-bielefeld.de/

Hier die VCD- Stellungnahme

]]>
news-9314 Wed, 08 Sep 2021 10:36:25 +0200 Mitgliederversammlung, 13.10.2021 um 19.00 https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/mitgliederversammlung-13102021-um-1900/ Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3 in Köln (Nähe U-Bahn-Haltestelle Ebertplatz).

Die Versammlung findet im Großen Forum neben dem VCD-Büro statt.

 

Tagesordnung:

1. Begrüßung, Wahl der Versammlungsleitung und der Protokollführung

2. Rechenschaftsbericht und Aussprache

3. Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer und Aussprache

4. Entlastung des Vorstands

5. Wahl des Vorstands, der Kassenprüfer und der Landesdelegierten

6. Perspektiven der zukünftigen Arbeit

7. Verschiedenes

Den Abschluss der Versammlung begehen wir mit einem kleinen Imbiss, Wasser, Kölsch und Wein.

Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.

Bitte den VCD-Mitgliedsausweis oder den Personalausweis nicht vergessen!

Die zum Corona-Schutz geltenden Vorschriften werden eingehalten. Es gilt die 3-G-Regel. Bitte bringt die entsprechenden Nachweise mit! 

]]>
news-9309 Tue, 07 Sep 2021 17:00:59 +0200 Kritik am Bewertungsverfahren zur U81-Rheinquerung https://nrw.vcd.org/startseite/detail/news/kritik-am-bewertungsverfahren-zur-u81-rheinquerung/ Am Seestern brauchen wir eine Bahn

Das falsche Gleis

VCD zum Ergebnis des Bürgerdialogs zur Rheinquerung U81

„Der breite Dialog war gut, Methodik und Ergebnis sind aber schlicht falsch.“

Am Freitag (10.9.21) geht der Bürgerdialog zur Rheinquerung der Stadtbahn U81 mit einer öffentlichen Präsentation der Ergebnisse zu Ende. Das Verfahren war recht aufwendig mit vielen Beteiligten in verschiedenen Runden. Zur Auswahl einer optimalen Trasse wurde eine „Nutzwertanalyse“ durchgeführt, d.h. verkehrlicher Nutzen, Kosten, Umweltbelastungen und weitere Wirkungen der verschiedenen Trassenvarianten wurden mit Punkten bewertet und dann mit vorgegebenen Gewichtungen aufsummiert. Die höchste Summe soll der besten Trasse entsprechen. Vorab waren aus Sicht der Stadt ungeeignete Varianten in einer „Eignungsprüfung“ aussortiert worden.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Verband für nachhaltige Mobilität und Lobbyverband für Fahrgäste erkennt das Bemühen um eine breite, ausführliche und transparente Diskussion an, stellt aber dem konkreten Vorgehen und den Ergebnissen ein ganz schlechtes Zeugnis aus.

Der VCD unterstützt seit vielen Jahren eine alternative Trasse zur städtischen Variante am linksrheinischen Stadtrand, nämlich eine „Messe-Seestern-Linie“, die Messe Süd, Alt-Lörick, das große Bürogebiet Seestern / Prinzenallee und Heerdt miteinander verbindet.

Nach Ansicht des VCD war die Eignungsprüfung der Stadt ungenügend. Der Messe-Seestern-Linie wurde fehlendes Fahrgastpotenzial vorgeworfen, das hat sich in der späteren Modellrechnung eindeutig als falsch erwiesen. Angebliche bauliche Probleme dieser Strecke sind nicht vorhanden oder lösbar. Mit falschen Argumenten wurde so die VCD-Variante frühzeitig aus dem Verfahren gekickt.

Das anschließende Bewertungsschema stellt sich für den VCD als sehr einseitig und mangelhaft heraus: Das Fahrgastpotenzial hat in der Gesamtbewertung nur ein Gewicht von 5%, Netzwirkung und Verkehrs-Entlastungen werden gar nicht bewertet.  Lokale Umweltbelastungen und Kosten haben dagegen ein erdrückendes Gewicht von 80%. Das führt dazu, dass Varianten mit hohem Fahrgastpotenzial und hoher Netzwirkung gegenüber „ideal“ geraden Trassen abseits aller möglichen Erschließungsgebiete kaum eine Chance haben.

Iko Tönjes, Sprecher des VCD Düsseldorf: „Im Verfahren der Stadt werden die Belastungen und Kosten gegenüber den Vorteilen des Projekts völlig überbewertet. In diesem Schema würde die Nullvariante, also der Verzicht auf das Projekt, die weitaus beste Punktzahl erreichen. Ist das die zukunftsweisende Bewertung, die die Politik haben will?“

Im Verfahren kommt folgerichtig die Tunnelvariante der städtischen Vorzugs-Trasse, die am Stadtrand fernab aller linksrheinischen Großziele verlaufen soll, auf den ersten Platz. Mit einer alternativen Bewertung, die das Fahrgastpotenzial mit 40% gewichtet und weitere Nutzenelemente hinzufügt, wäre nach einer Schätzung des VCD die Messe-Seestern-Linie ganz vorne. Der VCD fordert, die Varianten mit einem geeigneteren Ansatz neu zu bewerten, einschließlich der Messe-Seestern-Linie.

Am Ende muss das Projekt aber politisch und nicht mit Zahlen beurteilt werden. Ein Tunnel dauert lange und erzeugt hohe Umweltbelastungen durch den Bau, ist zu Fuß oder per Rad nicht nutzbar, die Mehrkosten für einen nicht notwendigen Tunnel unter Rhein und Wiese müsste die Stadt wohl vollständig selbst tragen. Die Probleme der Trasse am Handweiser wurden bewusst ausgeblendet, dort wären vermutlich ein weiterer Tunnel oder der Abriss von Häusern nötig. Grundsätzlich muss im Zielkonzept für das Schienennetz berücksichtigt werden, welche Strecken insgesamt das Netz am besten ergänzen, vorhandene Strecken entlasten und neue Direktverbindungen schaffen.

Der VCD hatte im Lauf des Verfahrens auf die schweren Mängel hingewiesen, aber von der Stadt keine Antwort bekommen. Jetzt hat er eine Beschwerde gegen das offizielle Ergebnis eingereicht. Der VCD weist außerdem darauf hin, dass die großen Mängel der Trassenfindung sowohl bei der formellen Planfeststellung für die Trasse wie auch bei Förderanträgen sehr negativ zu Buch schlagen würden.

Hier die ausführliche Stellungnahme des VCD zur U81-Bewertung

]]>