Nordrhein-Westfalen

Bahn & Bus
Münsterland

Busverkehr

In Münster - Modellstadt für umweltschonenden Verkehr - hat neben dem Radverkehr auch der Busverkehr eine Erfolgsgeschichte zu bieten: Vorrang an Ampeln per Funksteuerung und spezielle Busspuren, ein dichtes Taktangebot zwischen den Stadtteilen und der City - all dies hat zu zweistelligen Zuwachsraten bei den Fahrgästen geführt.
Ein weiterer Schritt sind die Info-Stelen an zentralen Haltestellen. Sie zeigen den Fahrgästen die tatsächliche Ankunftszeit der Busse und etwaige Verspätungen.

Weitere Haltestellen in Form von 'Buskaps', bei denen der Bus auf der Fahrbahn hält, sind notwendig. Diese Kaps sind für Fußgänger, wartende Fahrgäste und Radfahrer günstiger als Buchten, bei denen 'auf dem Radweg' ein- und ausgestiegen wird. Da kürzer als Buchten mit Ein- und Ausschwenkbereich, benötigen Buskaps weniger Platz. Der vermeintliche Pkw-'Stau' hinter dem haltenden Bus kann diese Vorteile nur in Ausnahmefällen abwiegen. Wer das Bussystem weniger attraktiv macht, wird diesen Stau durch zunehmenden Autoverkehr erst recht produzieren.

Täglich befördern die Stadt- und Regionalbusse 114.000 Fahrgäste. Gerechnet auf eine Besetzung mit 1,3 Personen/Pkw entspricht das mehr als 87.000 eingesparten Autofahrten auf Münsters Straßen - und das an jedem Tag.

zurück