Nordrhein-Westfalen

Landesverband NRW

ICE-Bahnprojekt Bielefeld - Hannover: VCD sieht erstes DB-Planungsplenum als guten Auftakt

Den Verkehrsträger Bahn stärken, die Fahrgastzahlen deutlich steigern, die Kapazität mittels zusätzlicher Gleise erhöhen, den Bahnverkehr beschleunigen unter Berücksichtigung der Interessen der Anwohner und der Umwelt. Auf diese Kernziele hat sich das erste DB-Planungsplenum verständigt. Dabei waren über hundert Vertreter*innen von Politik, Kommunen, IHK, Logsitik-, Umwelt- und Verkehrsverbänden (daruner auch der VCD).

 

Unzureichend aus Sicht der Beteiligten bleibt, dass der Planungsauftrag weiterhin nicht offengelegt wird. Das widerspricht den Grundsätzen von Transparenz und ergebnisoffener Trassenfindung.
„Da muss schnell nachgebessert werden, und zwar vom Bundesverkehrsministerium in Berlin. Aktuell lässt Herr Scheuer die DB-Planer allein im Regen stehen“ so die VCD-Bundesvorsitzende Kerstin Haarmann, die den VCD im Planungsplenum vertritt.
Aus Sicht des VCD muss der Suchraum erweitert werden und auch jenseits von Hannover/Seelze und Bielefeld/Brake nach Beschleunigungsmöglichkeiten des Schienenfernverkehrs geschaut werden. „Es kommt dabei auf die Verbesserung der Netzwirkung im gesamten Schienennetz an“, erläutert Thomas Dippert, stellvertretendes VCD Mitglied im Planungsplenum und Vorstandsmitglied des  VCD Minden-Lübbecke Herford.
Genau diese Netzwirkung ist Grundlage des Fahrplans „Deutschlandtakt“, mit dem sich der erste vertiefende Workshop des Planungsplenums detailliert befassen wird.
Aus Sicht des VCD gilt: Jeder zukünftige Verlauf der Schienentrassen muss auf einem Fahrplan aufsetzen, der einerseits die großen Fernverkehrsverbindungen Köln – Berlin sowie . Amsterdam – Berlin einbindet und anderseits die Region Ostwestfalen nicht zur Transitstrecke verkommen lässt. Auch Bad Oeynhausen und Minden brauchen weiterhin einen Fernverkehrshalt.


Presse-Kontakt:

Thomas Dippert, Tel. 0152  52 64 1244, minden-herford@vcd.org und zum Deutschlandtakt allgemein: Kerstin Haarmann, VCD-Bundesvorsitzende, Tel. 0175 1858285

 

zurück