Nordrhein-Westfalen

Hochsauerland

Neuer Zughalt in Hoppecke schon dreimal missachtet

(sw, Feb. 2012) Hoppecke hat nach jahrelangem Warten zum Fahrplanwechsel am 11.12.2011 einen neuen Zughalt erhalten. Um 16:43 hält dort an Mo - Fr der Zug RE 3919 aus Hagen. Der neue und ungewohnte Halt ist aber noch nicht bei allen Triebfahrzeugführern angekommen. So staunten Bahnkunden nicht schlecht, dass ihr Zug schon dreimal mit 100 km/h den Haltepunkt durchfuhr und sie erst in Bredelar aussteigen konnten. Fast als Schwarzfahrer, da dafür normalerweise eine Preisstufe mehr zu bezahlen wäre.

Der neue Zughalt war der Wunsch vieler Bahnfahrer aus Hoppecke und Umgebung, die sich gezwungen sahen erst immer nach Brilon Wald zu fahren und dort zu parken, auch weil es schlichtweg unmöglich ist mit dem Bus dorthin zu gelangen.

Für einen stündlichen Systemhalt ist Hoppecke nicht ergiebig genug. Wer den Fahrplan für Hoppecke, Messinghausen und Beringhausen studiert wird feststellen, dass dort nur Züge vor 8 Uhr halten. Einzige Ausnahme war seit vielen Jahren Mittags um 12uhr43 ein Halt nur in Hoppecke. Hauptzielgruppe dafür sind Schüler aus Olsberg, die so sehr schnell nach Hause kommen. Der gewünschte neue Zughalt um 16:43 passte einigen Kunden gut und so freuen wir uns, dass der ZRL diesen Halt bei DB Regio bestellt hat.

Das 2 Stunden vorher ein weiterer neuer Halt spendiert wurde ist grundsätzlich zu begrüßen, aber wir fragen uns warum es Messinghausen "getroffen" hat. Aus systematischen Gründen scheint es besser zu sein, wenn dieser Halt auch nach Hoppecke verlegt würde. Wir sind negativ erinnert an die Haltepolitik des aufgegebenen Interregios Münster - Hagen - Siegen - Frankfurt(M). Nichts Halbes und nichts Ganzes: Im 2-Stunden-Takt verkehrend hielt der IR jahrelang abwechselnd in Altenhundem und Finnentrop, so dass dort nur alle 4 Stunden ein Angebot bestand.

zurück