Nordrhein-Westfalen

Hochsauerland

Falsche Fahrplanauskunft für Sundern - Finnentrop

Geht das? Mit öffentlichem Nahverkehr von Sundern nach Finnentrop? Die Antwort ist: JA! Aber der Betreiber der Buslinien hat wieder Fehler in seine Daten eingebaut, so dass die elektronische Fahrplanauskunft statt direktem Übergang eine Stunde Wartezeit angibt.

Die Älteren erinnern sich: Einst gab es eine Buslinie 333 mit der man umsteigefrei von Arnsberg über Sundern nach Finnentrop fahren konnte. Dann wurde die 333 getrennt in die R21 und 335. Die elektronische Auskunft lieferte für den 6.4.2017 folgende Auskunft:

17:32 ab Sundern, Hauptstr., an Hagen (Sorpetal) Waldeshöhe an 17:57
1 Stunde Wartezeit
18:57 ab Hagen (Sorpetal) Waldeshöhe, an 19:17 Finnentrop, Bf / ZOB

Der DB Navigator zeigt an: Zwei lange Fahrten mit 4 und 2 mal umsteigen sowie eine schnelle Fahrt mit einmal umsteigen. Im Detail wird bei der schnelleren Verbindung eine Wartezeit von 1 Stunde in Waldeshöhe angezeigt.

Aber warum eine Stunde Wartezeit wo es doch stündlich Busse der R21 nach Waldeshöhe gibt? Also so, dass man in 45 Minuten sechsmal täglich an Montags bis Freitags eine Verbindung nach Finnentrop hat? Und nicht in 105 Minuten wie die elektronische Fahrplanauskunft (EFA) suggeriert.

Das liegt daran, dass der Linienbetreiber, die Bahntochter Busverkehr Ruh-Sieg GmbH, Meschede in Waldeshöhe in seinen Daten keinen Übergang zwischen R21 und 335 definiert hat. Fehlt da etwa in dem Dokument ein "r" nach "Ruh"? Ja - so steht es in dem Fahrplan der Linie R21, den man auch auf der Website vom WestfalenBus herunterladen kann. Das weist auf Tippfehler hin. Irren ist menschlich. Werden diese Fahrpläne nicht automatisch vom Computer generiert?

Wenn wir vom VCD rund zehn Jahre in die Vergangenheit zurückblicken dann gab es diese Problem mit dem Übergang in Waldeshöhe öfter. Und dann fragen wir uns schon, ob es ein bewusster Beitrag des Linienbetreibers ist um die Nachfrage auf dieser Achse durch irreführende Angaben endgültig abzuwürgen und auch den kläglichen Restverkehr dort einzustellen.Wir haben den Linienbetreiber vor mehreren Jahren mehrfach auf diesen Fehler hingewiesen. Der Fehler wurde stets abgestellt, trat aber leider zum Fahrplanwechsel immer wieder auf.

Datenquelle: Ruhr-Lippe Fahrpläne, R21 Gültig ab: 01.03.2015, 335 Gültig ab: 15.04.2015

Zudem fehlen im Fahrplan der Linie 335 einige Anschlüsse an die R21. Und zwar genau die Anschlüsse, die in Verbindung mit den Taxibussen eine Verbindung ins Lennetal ergeben:
Es fehlt Montag bis Freitags der Bus R21 um 19:37 Sundern nach Waldeshöhe als direkter Zubringer für den Taxibus um 20:02 nach Finnentrop.
Das gleiche gilt Samstags für den Bus R21 um 8:32 als direkter Zubringer für den Taxibus um 8:57 nach Finnentrop.
Wieso der Taxisbus 7:27 Samstags ab Waldeshöhe nach Finnentrop keinen Zubringer von Sundern hat ist ein Rätsel.
Ähnlich Montags bis Freitags: 20:33 ab Finnentrop mit dem Taxibus kommt man nur bis Waldeshöhe. Nach Sundern gibt es von dort keinen Anschluss.

Untenstehendes Beispiel zeigt zu welchen Fahrplanauskünften es kommt, weil der Übergang in Waldeshöhe nicht definiert ist:
Bild links zeigt den korrekten Verlauf.
16:23 über Arnsberg - Meschede - Eslohe - Grevenbrück nach Finnentrop. Siehe Bild Mitte.
Oder 16:26 über Neheim-Hüsten - Hagen Hbf nach Finnentrop. Siehe Bild rechts.

 

Da kann man sich fragen, wieviele Menschen sich täglich mit dem Pkw von Sundern nach Finnentrop zum Zug bringen lassen, weil die Auskunft falsch ist.

Noch gibt es die Perspektive, dass ab 2019 wieder Fernverkehr auf die Ruhr-Sieg-Strecke kommt. Umso interessanter ist es über diese Achse Sundern - Finnentrop nachzudenken.

Als Alternative zum Auto ist diese Verbindung vom Röhr- ins Lennetal wichtig. In Finnentrop gibt es gute Anschlüsse nach Siegen (- Gießen - Frankfurt) und nach Hagen Hbf.

Sobald die fehlerhaften Daten in der EFA korrigiert sind werden wir dies hier berichten.

(SW)

zurück