Nordrhein-Westfalen

Bahn & Bus
Hagen - Märkischer Kreis

Bahnhof Menden

Mai 2012: Bahnhof ist komplett abgerissen - Bahnsteigunterführung weg

(Ende Mai 2012)
Die völlige Umgestaltung des Mendener Bahnhofsgeländes ist seit Anfang des Jahres in vollem Gange.
Die ehemaligen Gebäude des Güterbahnhofs und die ehem. Bahnmeisterei wurden schon im Winter dem Erdboden gleich gemacht. Die Bauarbeiten für das Gewerbegebiet mit den künftigen Fachmarktzentren haben begonnen.

Seit April 12 steht auch fest, dass der Investor das Empfangsgebäude doch nicht  - auch nicht in Teilen - erhalten wird. Die Kosten zur Rettung der Ruine seien zu hoch. Seit Ende Mai 12 sind sämtliche ehemaligen Bahnhofsgebäude abgerissen.
Verschwunden ist ebenfalls die alte Bahnsteigunterführung. Es gibt stattdessen vorerst einen provisorischen höhengleichen Bahnsteigzugang am Nordrand des Personenbahnhofs. Dies ist der erste Fortschritt seit sehr langer Zeit für die Fahrgäste in Menden , vor allem für Gehbehinderte. Sie können nun barrierefrei zu den Zügen gelangen.

Eine Menge weiterer Berichte und v. a. viele Bildergalerien zum Bahnhofsumbau gibt es hier bei lokalkompass.de.

Dezember 2011: Der Bahnhofsumbau Menden hat begonnen

(Dezember 2011)
Nach knapp 13 Jahren Leerstand und Verfall tut sich nun was am Bahnhof Menden.
Anfang Dezember 11 wurde das gesamte jahrelang brach gelegene Gelände mit Bauzäunen abgesichert und erste Vorbereitungen und Aufräumarbeiten folgten.

Am 16.12.11 gab es dann den offiziellen Startschuss zum Baubeginn. Vorerst finden aber vor allem Ab-bau, Abriss und Entsorgung statt.

Ganz überwiegend gibt es in der Mendener Bevölkerung Erleichterung und Freude, dass etwas am Bahnhof geschieht.
Allerdings ist auch die Kritik nicht verstummt. Der Bürgerverein Mendener Bahnhof macht noch einmal darauf aufmerksam, dass der weitaus größere Teil der alten Gebäude verschwindet und einer "Einkaufslandschaft" mit Standard-Gewerbearchitektur weicht.
Anwohner der nahen Hönneinsel erwägen, gegen das Bauvorhaben im Bereich des ehem. Güterbahnhofs zu klagen.

Ein weiterer Wermutstropfen ist die Ankündigung der DB AG, die schon länger versprochene Bahnsteigmodernisierung nun doch erst 2015 statt 2013 umzusetzen.

Der VCD unterstützt die Umgestaltung des Bahnhofsgeländes grundsätzlich weiter. Wir legen dabei aber Wert darauf, dass folgende Punkte erfüllt werden:

  • die neue Erschließungsstraße und die Parkplätze sollen möglichst wenig den Rad-/Fußweg und den Grünzug an der Promenade stören
  • sowohl der höhengleiche Bahnsteigübergang als auch die Modernisierung des Bahnsteigs müssen ohne Verzögerungen kommen

Hier eine Auswahl von Online-Presseartikeln zum Baubeginn:

Bebauungsplan zur Umgestaltung des Bahnhofs Menden

(Sommer/Herbst 2011)
Nach Abschluss der  Bürgerberbeteiligung und der Änderung des Flächennutzungsplans hat der Mendener Stadtrat die Aufstellung des Bebauungsplans nach den Plänen des Investors List & Wilbers beschlossen.
In diesem Rahmen fand auch die "eigentliche" Bürgerbeteiligung statt.
[auf den Webseiten der Stadt Menden inzwischen nicht mehr verfügbar]

Auch hierzu hat der VCD Hagen-MK eine weitere Stellungnahme abgegeben (s. unten).
Gegenüber unserer vorherigen, ausführlicheren Stellnungnahme haben wir einen  neuen Vorschlag zur Erschließungsstraße gemacht. Diese soll schmaler gebaut werden, weil zurzeit keine Nutzung für den Busverkehr absehbar oder sinnvoll ist. Die bislang eingeplante große Breite von 6 m wurde bisher nämlich mit der Eignung für sich begegnende Busse begründet. Das halten wir nicht mehr für notwendig, so dass die Fläche besser für einen breiteren Grünstreifen bzw. größeren Abstand zum Rad-/Fußweg zur Verfügung stehen sollte.
Nachtrag: Unser Vorschlag zur Verschmälerung der Straße wurde abgelehnt.

Stellungnahme des VCD vom 04.09.11 zum Bebauungsplan Bahnhof

Stellungnahme_Bahnhof-Menden-2011-2-Web.pdf

Ziele des VCD für die Bahnhofsplanung

Die Oberziele des VCD Hagen-Märkischer Kreis e. V.  für jegliche Umgestaltung des Bahnhofs Menden in aller Kürze:

  • funktionstüchtige, zweckmäßige und fahrgastfreundliche Bahnstation
  • leistungsfähiger Knotenpunkt für die Verknüpfung aller Verkehrsarten
  • bevorzugter Standort für den Umweltverbund aus Bahn, Bus, Rad und zu-Fuß-Gehen
  • Erhalt der Promenade als möglichst ungestörter Rad-/Fußweg im Grünzug an der Hönne
  • attraktives Tor zur Innenstadt

Frühjahr 2011: VCD-Stellungnahme zu den neuen Bahnhofsplänen

Im Rahmen der offiziellen "Frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit" am neuen Bebauungsplan zum Bahnhof Menden (Projekt List & Wilbers) hat der VCD am 06.05.11 eine Stellungnahme abgegeben (s. unten).
Die Stadtverwaltung Menden bzw. die Projektplaner haben ihrerseits ausführlich auf unsere Stellungnahme geantwortet. Die Antwort der Planer gibt es auf den Webseiten der Stadt Menden hier. Dort in der rechten Spalte mit PDF-Dateien gibt es die Anlage 4 (Anregungen und Stellungnahmen Öffentlichkeit). Alles was die VCD-Stellungnahme betrifft, findet sich in den Punkten 4.18 und 4.18a (Seite 51 - 58).
Hier finden Sie unsere Stellungnahme als PDF-Datei zum Download:

Stellungnahme_Bahnhof-Menden-2011-1_Webversion.pdf

Anfang 2011: neue Bahnhofspläne (List & Wilbers)

(Februar/März/April 2011)
Es gibt einen neuen potenziellen Investor und neue Pläne zur Umgestaltung des Mendener Bahnhofs.
Nach allem, was bis jetzt dazu bekannt ist, bestehen gute Aussichten auf Verwirklichung. Bisher sind keine großen Widerstände zu erkennen.
Auch das aktuelle Projekt ist zwar aus VCD-Sicht nicht ideal, aber besser als das Breuer-Projekt aus 2008/2009. Sehr erfreulich ist der geplante Umgang mit dem ehemaligen Personenbahnhof. Ein Nachteil ist der Bau einer neuen durchgängigen Erschließungsstraße direkt neben dem Hönne-Grünzug-Rad-/Fußweg Promenade.

Die neue Planung hier in Kurzfassung auf dem Prüfstand nach unseren oben auf dieser Seite (unter "Ziele...") genannten Kriterien:

  • funktionierende, fahrgastfreundliche Bahnstation
    wird zum größten Teil erreicht, je nach konkreter künftiger Nutzung sogar sehr gut
  • Verknüpfungspunkt aller Verkehrsarten
    das bleibt der Bahnhof, wird sogar besser; aber leider findet eine Verschiebung in Richtung Autoverkehr/-vorrang statt
  • Ort für den Umweltverbund
    grundsätzlich bleibt das so; allerdings wird der Anteil des motorisierten Individualverkehrs am "Verkehrs-Mix" am Bahnhof und im Bahnhofsumfeld künftig zu hoch
  • Erhalt der Promenade
    ist nominell gegeben als Planungsziel; unter der parallelen neuen Straße wird die Promenade als Grünzug und Freizeitweg aber leiden
  • Tor zur Innenstadt
    nach den bisher bekannten Entwürfen wird  der Bahnhof als Eingangstor, Endpunkt der Achse Bahnhofstr. und damit als Visitenkarte der Stadt außerordentlich attraktiv werden!

Mendener Bahnhofsgebäude zwischen Abriss und Erhalt

(Frühling 2010 - nachträglich, im Rückblick aus April 2011)
Die Stadtverwaltung Menden hatte sich mit den Eigentümern des Bahnhofsgrundstückes auf einen Abriss der Gebäude und die anschließende übergangsweise Nutzung  des Geländes als bewirtschafteter Parkplatz geeinigt.
Am 09.03.10 hat der Mendener Rat sich mit Mehrheit für diesen Weg entschieden. Zur Umsetzung ist es dann aber nicht gekommen.

Der "Bürgerverein Mendener Bahnhof e. V." setzt sich dafür ein, die Bahnhofsgebäude im Wege des Denkmalschutzes zu retten. Er hat dazu konkrete Nutzungsvorschläge gemacht und die Idee einer Stiftung aus Bürgern und heimischer Wirtschaft zur Finanzierung ihres Konzeptes ins Spiel gebracht. Außerdem hat der Verein aktiv bei der Verschönerung des Bahnsteigs und v. a. der Unterführung mitgeholfen. Dort ist sogar ein echtes Kunstwerk an den einst finster-schmutzigen Wänden entstanden.

Lesen Sie mehr in folgenden Presse-Online-Artikeln:

Der VCD sähe lieber die Denkmal-Variante, möglichst mit einer unseren Zielen entsprechenden Nutzung.
Die Abriss-Parplatz-Variante als (Übergangs-)Lösung war und ist auf keinen Fall unsere Wunschvorstellung.

Der Bahnhof Menden dient immer noch vor allem Bahnzwecken: Personenzug der Hönnetalbahn und Waggons mit Kyrill-Sturmholz im April 2008

Quelle: VCD/Spiekermann
Quelle: VCD/Spiekermann

Personenbahnhof und ehemaliger Güterbahnhof im Februar 2008; alle Gebäude sind seit Frühjahr 2012 abgerissen.

Quelle: VCD/Spiekermann
Quelle: VCD/Spiekermann

provisorischer Bahnsteigzugang, gesehen vom Mittelbahnsteig aus Richtung Promenade/Hönne/Innenstadt, 20.04.12

Quelle: VCD/Spiekermann

zurück