Nordrhein-Westfalen

Fußverkehr
Bochum-Gelsenkirchen-Herne

Zu Fuß: die ursprünglichste Art der Mobilität

Das Gehen fristet in unserem Denken oft ein Nischendasein. Wir alle gehen täglich kürzere oder lange Wege in der Öffentlichkeit - und sei es auch nur, um zu Bus oder Bahn oder zum geparkten Wagen zu kommen.

Je einladender Wege in der Stadt sind, desto weniger bewegen wir uns motorisiert vorwärts. Dies senkt Emissionen fördert unsere Gesundheit - theoretisch. Oft sind wir jedoch auf Wegen neben der Fahrbahn starkem Verkehrslärm und großen Mengen an Feinstaub, CO2 und anderen Luftschadstoffen ausgesetzt.
Der VCD setzt sich für Umweltzonen in Innenstädten, Geschwindigkeitsbegrenzung ("Tempo 30") und anderen Maßnahmen ein, die auch das Gehen erträglicher machen.
Außerdem beschäftigen wir uns mit der abendlichen Straßenbeleuchtung in Gebieten, wo manchmal nur die Fahrbahn in eine Richtung beleuchtet ist und Fußgänger entweder im Halbdunkel laufen oder die Straßenseite wechseln müssen.

Wenn Sie sich auch als Fußgänger engagieren wollen, sind Sie bei unseren monatlichen Treffen gerne willkommen. Den Termin des nächsten Treffens finden Sie auf unserer Startseite.

zurück