Nordrhein-Westfalen

NRW, Verkehrsplanung
Aachen-Düren

Werkstattverfahren Ortsmitte Haaren

VCD beschäftigt sich mit Plänen zur Neugestaltung des Aachener Stadtteils

Für den Stadtteil Haaren läuft zurzeit ein Werkstattverfahren zur Neugestaltung der Ortsmitte. Am 8. 11. 2017 fand eine erste öffentliche Präsentation der Planungen statt. Drei Architekturbüros haben ihre Entwürfe eingericht und vorgestellt. Auf Nachfrage ist dem VCD die Möglichkeit gegeben worden, noch bis zum 26. 11. dazu eine Stellungnahme abzugeben.

Die drei Entwürfe sind sich in vieler Hinsicht ähnlich, unterscheiden sich aber in Details. Die einzelnen Anmerkungen, Kritikpunkte und Vorschläge werden wir sammeln und der Stadtverwaltung zukommen lassen. Einige Punkte sind uns besonders wichtig:

  • Ausdrücklich begrüßt werden zwei neue Brücken über die Wurm, die seitens der Stadtverwaltung vorgesehen sind. Dadurch werden die neuen und die geplanten Wohngebiete in Haaren-West erschlossen sowie ein direkter Zugang in das Viertel um die Kirche St. Germanus herum geschaffen.
    Dabei wäre es ausgesprochen sinnvoll, wenn dadurch eine durchgängige Route für Radfahrer weiter zur Althaarener Straße in Richtung Denkmal geschaffen würde. Bei der Planung des neu zu schaffenden Wohngebiets soll eine solche Verbindung unbedingt berücksichtigt werden.

  • Die Freilegung des Haarbachs wird in den Entwürfen unterschiedlich gestaltet. Wir wünschen uns statt kleiner "Bachfenster" eine mutige Lösung, bei der der Bach auch als solcher im Stadtbild erkennbar und in seinem Lauf nachvollziehbar wird.

  • Im Bereich des Bahnübergangs erfordert eine sinnvolle Verkehrsführung, dass Rad- und Fußweg auf einer neuen Brücke über die Wurm und dann über einen separaten Bahnübergang geführt werden. Dieser Punkt muss mit der DB Netze geklärt werden, welche die Eigentümerin der Trasse ist.

  • Die Ortseinfahrt Haaren ist seit jeher ein Nadelöhr. Nicht nur, dass die Verkehrsführung ausgesprochen schwierig ist, sie hat auch psychologisch einen ernstzunehmenden Effekt: Man hat das Gefühl, dass man nicht nach Haaren rein- oder rauskommt. Daher soll im Bereich der Ortseinfahrt komplett auf Stellplätze im Straßenraum verzichtet werden, um den Raum nicht noch zusätzlich einzuengen.

  • Auch der Bereich um den Haarener Markt ist notorisch eng. Noch dazu wird durch eine Freilegung des Haarbachs die Verkehrsfläche weiter reduziert. Im Interesse einer großzügigen Gestaltung sollte auch hier auf Stellplätze verzichtet werden.

zurück