Nordrhein-Westfalen

NRW, Radverkehr, Verkehrsplanung
Aachen-Düren

Verwaltungsvorschlag Lothringerstraße: Reaktionen der Politik (Update)

Auf einer Sitzung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte sind die Bedenken vieler Bürger und der Verbände zum Verwaltungsvorschlag gehört worden. Über die Umsetzung soll nun noch einmal beraten werden.

Bericht von der Sitzung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte

Die verschiedenen Varianten zur Umgestaltung der Lothringerstraße für die Radvorrangroute Nr. 1 wurden am 6. Februar 2019 in der öffentlichen Bezirksvertretungs-Sitzung besprochen, der Beschluss wurde jedoch vertagt. Jörg Lindemann von der CDU begründete dies angesichts der vielen Eingaben von Bürgern mit zusätzlichem Beratungsbedarf.

In der Beratung wurde sehr deutlich, dass außer der FDP alle Parteien die Variante 2 mit optimaler Breite der Fahrradstraße bevorzugen. Die Variante 1 wurde von der SPD sogar als "fauler Kompromiss" bezeichnet. Die CDU will für Variante 2 noch Aussagen zum Parkdruck bei Bewohnern im Viertel haben, aber auch sie stufte den Querschnitt in Variante 1 als nicht attraktiv ein.

Die Verwaltung hat ausgeführt, sie habe eine Abwägung durchgeführt und sich dann angesichts des hohen Parkdrucks für die Parkplätze entschieden. Warum die "Radvorrangroute" bei der Abwägung nicht auch mit "Vorrang" behandelt wurde, blieb offen.

Zurzeit bestehen ganz gute Aussichten, dass tatsächlich die Variante 2 letztendlich verabschiedet wird.

Es waren ca. 25 Besucher da, ca. 10 haben Fragen in der Einwohnerfragestunde gestellt. Der enorme Rückhalt aller Radinitiativen für Variante 2 wurde sehr deutlich.

zurück